Fahrradlackierung

Pimp my Bike, oder: vom Scheitern



Es gibt Projekte, die etwas wichtiger und aufwändiger sind als andere. Insbesondere diese, mit denen man jemandem eine Freude machen will, liegen natürlich am Herzen. Wenn diese scheitern, tut das besonders weh…

Aber von Anfang an:

Weihnachten nahte und Geschenke mussten her.
Nachdem unsere Älteste schon das ganze Jahr immer mal wieder
einen neuen Anstrich und eine Überholung Ihres Fahrrades wünschte, dachte ich mir, dass nun doch ein perfekter Zeitpunkt sei, um dieses Projekt einigermaßen heimlich zu stemmen.
Bei dem Sauwetter hatte eh niemand Bock mit dem Drahtesel irgendwohin zu gurken, also ab in den Keller damit und ran ans Zerlegen.
Allerdings halten sich meine Skills als Zweiradmechaniker mangels Wissen noch etwas in Grenzen und ich musste mich erst mal schlau machen, wie ich z.B. die Pedale ab bekomme…(es gibt dafür Spezialwerkzeug namens ‚Kurbelabzieher‘,… mein Spezialwerkzeug namens ’Hammer‘ erzielte nämlich nicht den gewünschten Effekt)

Nachdem dann alles mehr oder weniger fachmännisch zerlegt
und abgeklebt war, konnte ich mich also endlich an die Lackierung machen. Gewünscht war Schwarz Grün.
Genutzt habe ich einen Acryl Sprühlack aus der Dose,
der zwar vielleicht nicht die allerbeste Wahl war, jedoch wären Einbrennlacke oder Pulverbeschichtungen technisch etwas schwierig geworden und viel länger als ein Jahr wäre das Bike aufgrund von Wachstum seitens der Benutzerin wohl eh nicht mehr gefahren worden.
Nichts desto trotz habe ich die Lackierung so professionell wie möglich gestaltet: Satt angeschliffen, Grundierung Aufgetragen, nass zwischengeschliffen und dann erst die farbige Lackierung aufgebracht die später mit Klarlack versiegelt wurde.

Damit die Lackierung auch nicht langweilig wird, wurde zuerst grün lackiert, dann mühevoll alles abgeklebt um dann mit Schwarz die Akzente zu setzen, bzw. auch noch möglichst Coole Schrift aufzubringen.

Nachdem alles fertig war (und ich stolz wie Oskar), sollte der ganze Quatsch dann zu einem Zweiradmechaniker, der alles mit teilweise neuen Teilen wieder fachgerecht zusammenbauen sollte.

Fahrradlackierung

Dieser befand jedoch, dass zum einen auch Lack in die Öffnung gekommen ist, in der die Tretlager laufen, was er nachfräsen müsste…(da es wie gesagt kein Einbrennlack o. Pulverbeschichtung ist, hätte nach meinem Ermessen ein Lappen mit Nitro zum entfernen allerdings gereicht) zum anderen sei der Rahmen allerdings auch verzogen (hab ich vorher leider nicht gesehen) und der Zusammenbau lohne sich nicht mehr…

Ergo: Wir haben ein neues Fahrrad gekauft.. in Schwarz-Rot. Kind ist glücklich.. alles gut.

Doch wegschmeißen werde ich den alten Rahmen trotzdem nicht, hab da schon eine Idee…

Kennst Du auch solche Projekte? Hast Du auch schonmal Viel Schweiß und Liebe in Projekte gesteckt, die dann doch leider krachend gescheitert sind?

Erzähl doch mal in den Kommentaren davon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 + 4 =